Feeds
Artikel
Kommentare

Archiv für die 'theorie' Kategorie

Seit heute ist eine Bachelorarbeit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) online verfügbar, die in Kooperation mit dem beluga-Projekt entstanden ist. Die Autorin Frau Imke Rulik untersucht anhand von realen Suchanfragen in beluga, in wie weit Known Item-Suchen (bei denen der Nutzer/die Nutzerin ein ihm/ihr bekanntes Werk sucht) von thematischen Recherchen unterschieden werden können […]

Im kürzlich erschienenen BIX-Magazin (Sonderheft von B.I.T. online) ist der Artikel „Stöbern, Inspirieren lassen, Weiterverarbeiten: Der Bibliothekskatalog 2.0“ veröffentlicht worden, in dem auch Bezug auf beluga genommen wird. Der Artikel hat einen allgemein einführenden Charakter und beschäftigt sich mit der Gegenwart und Zukunft des Katalogs 2.0.

Als Thomas Hapke und ich die Idee „beluga“ im September 2007 auf der GBV-Verbundkonferenz vorstellten, haben wir dabei ein Zitat aus der Nachhaltigkeitsbewegung benutzt: Global denken, lokal handeln. Warum? Weil wir rechtfertigen wollten, warum wir uns in Hamburg selbst an die Entwicklung eines Katalog 2.0 wagen wollten, während es auch damals schon mit vuFind und […]

In der Süddeutschen Zeitung vom 28.1. 2010 berichtet die schweizerische Journalistin Désirée Waibel unter dem Titel „Wir Kinder von Bologna“ sehr lesenswert über ihre Studienerfahrungen. Aus bibliothekarischer Sicht hellhörig macht folgender Satz: Im Sturm der Digitalisierung von wissenschaftlichen Texten und deren leichterer Zugänglichkeit ist die Führungskraft der Lehrenden vor allem in den ersten Semestern unabdingbar. […]

Da freue ich mich drauf: Am Freitag gebe ich im Rahmen von Brain-Pool, dem Fortbildungsprogramm der Österreichischen Nationalbibliothek, ein eintägiges Seminar zum Thema Katalog 2.0. Beginnen werden die TeilnehmerInnen und ich damit, uns eine Auswahl von Best-Practice-Beispielen genauer anzusehen und die verschiedenen Merkmale der „Next Generation Catalogs“ herauszuarbeiten.  Danach werde ich beluga und vor allem […]

Mapping Ranganathan

1986, als Deutschland seinen ersten OPAC sah, waren die RSWK ein Schildbürgerstreich: Es wurde in dem Jahr ein aufwändiges Regelwerk für Kartenkataloge vorgelegt. Nun sind die RSWK da, und – wie mit so vielen anderen Fremddaten induzierten Sachzwängen – müssen wir damit leben. Der Tragödie zweiten Teil kann man bei Heidrun Wiesenmüller im Bibliotheksdienst Heft […]

Für alle KollegInnen unter 50 eine sehr kurze Geschichte der Usability-Evaluation von Online-Katalogen; danach geht’s weiter mit beluga. <geschichte> 1987 und 1990 erschienen die British Library Research Papers über OKAPI, den ersten OPAC, der erwiesene Probleme der User konsequent auffing. Vor allem durch Logfile-Analysen wusste man: Kunden verschreiben sich, ohne es zu bemerken, verwenden Suchtermini, […]

beluga taucht auf!

Nein, wir haben noch keine Belastungstests mit dem Server gemacht. Auch der Index hat seine Zielgröße noch nicht erreicht, und tagesaktuell ist er derzeit auch nicht. Wir bieten zunächst auch nur eine sehr spezielle Form des Exportes aus beluga an. Und bei Retrieval und Benutzungsschnittstelle wartet noch viel Detailarbeit auf uns. Trotzdem: beluga 0.5 ist […]

Der Karlsruher Empfehlungsdienst BibTip schlägt gerade internationale Wellen: Die Publikation dazu von Dr. Michael Mönnich und Marcus Spiering im D-Lib Magazin („Adding value to the library catalog by implementing a recommendation system„) hat dem Karlsruher Team erstens viel verdientes Lob auf der NGC4LIB-Mailingliste eingebracht und zweitens die Diskussion ausgelöst, ob wir uns für die Empfehlungsdienste […]

Im Beluga-Projekt ist im Moment Nachdenken angesagt: Wie sollen die Literaturinformationen und Volltexte auf E-Learning-Plattformen angezeigt werden? In einem Mock-Up, das ich für die Antragspräsentation auf Basis von CommSy gebastelt habe, gab es für die Literaturinformation eine eigene Rubrik: Was für eine typische bibliotheks-zentrierte Weltsicht, denke ich heute. Die Literatur, die Studierende für eine Veranstaltung […]

Nächste »